Geächtet
Disgraced
von Ayad Akhtar

geaechtet

santinis production bringt das Stück der Stunde nach Berlin. Geächtet hat den Pulitzer Preis gewonnen – und die hitzigsten Debatten der vergangenen Broadway-Saison ausgelöst.

Amir Kapoor hat es geschafft. Hochbezahlter Anwalt in einer renommierten New Yorker Kanzlei. Verheiratet mit der aufstrebenden Künstlerin Emily. In diesem Milieu spielt Herkunft nur eine Rolle, wenn’s um Wein geht. Jüdisch, muslimisch, christlich, schwarz oder weiß? Ganz gleich. Man lebt multikulturell und grenzenlos liberal. Scheinbar jedenfalls.

Ein Abendessen mit Amirs Kollegin Jory und ihrem Mann, dem einflussreichen Kurator Isaac, bringt das Kartenhaus der politischen Korrektheit schneller zum Einsturz, als die Drinks geleert werden können. Dafür genügt Amirs alkoholisiertes Geständnis, über die Anschläge vom 11. September klammheimlich Stolz empfunden zu haben.

Ayad Akhtar schreibt Dialoge, die an grandiose Theaterschlachten wie Wer hat Angst vor Virginia Woolf? erinnern. Und er durchleuchtet scharfsichtig das gegenwärtig größte Dilemma des Westens: Den Kampf zwischen blinder Umarmung und offenem Rassismus.

Besetzung

Katja Sallay (Emily)
Mehdi Moinzadeh (Amir)
Dela Dabulamanzi (Jory)
Gunther Gillian (Isaac)
Rauand Taleb (Abe)

Regie

Ivan Vrgoč

Bühne

Paul Lerchbaumer

Kostüm

Neit Pazos

Produktion

santinis production GmbH

Produktionsleitung

Alessija Lause

Media

Morgenpost: Ivan Vrgoc beweist in Berlin Mut zum Chaos (28.01.2016)
Berliner Zeitung: Rassismus beim Abendessen (24.01.2016)
Märkische Allgemeine Zeitung: „Geächtet“ hat Premiere in Berlin (27.01.16)