santinis production ist eine 2012 von Ivan Vrgoč gegründete Theaterproduktionsfirma mit Sitz in Berlin-Kreuzberg, die vorwiegend zeitgenössische Stücke realisiert und auf die künstlerische Unabhängigkeit der Schauspieler setzt.

Gründung

Inspiriert wurde die Gründung der santinis production GmbH durch den US-amerikanischen Acting Coach und Regisseur Larry Moss, der zu den weltweit renommiertesten Schauspiellehren zählt und mit Hollywood-Größen wie Leonardo DiCaprio oder Helen Hunt gearbeitet hat. Während eines Larry-Moss-Workshops 2010 in Berlin fand sich eine Gruppe von Schauspielerinnen und Schauspielern – darunter Pasquale Aleardi, Alessija Lause, Leslie Malton, Nicole Marischka, Nikolaus Szentmiklosi, Urs Stämpfli, Felix von Manteuffel und Ivan Vrgoč – mit dem gemeinsamen Ziel zusammen, künstlerisch selbstbestimmt zu arbeiten und sich ihre Stoffe und Regisseure selbst zu suchen.

Im Herbst 2012 gründete Vrgoč die santinis production GmbH, die im Januar 2013 – als unabhängige Produktion im Theater am Kurfürstendamm – ihre erste Inszenierung „Gerüchte…Gerüchte“ von Neil Simon realisierte, in der Maria Furtwänglerihr Theaterdebüt gab.

Name

Der Name der Firma ist aus Neil Simons Komödie „Der Gefangene aus der zweiten Straße“ („The Prisoner of Second Avenue“) von 1971 entlehnt. In einer Szene des Stücks kehrt ein Mann in sein Apartment zurück und findet es komplett ausgeräumt vor, obschon er bloß eine Stunde weg war.

Wie kann es sein, fragt er sich, dass die „sieben Santinis“ eine Woche gebraucht haben, um den gesamten Hausrat in den 17. Stock zu tragen – und nun ist in Rekordzeit alles fortgeschafft? Der Name „Santinis“, so Vrgoč in einem Interview, klinge für ihn, „nach Zirkus, nach Spaß, nach Leidenschaft“.

Profil

Anspruch der santinis ist es, anspruchsvolle, unterhaltende, diskussionswerte und politisch relevante Geschichten auf die Bühne zu bringen. Nach Vorbild der Broadway- und Off-Broadway-Produktionen werden die Projekte aus eigenen Mitteln ohne Subventionen realisiert und spielen ihr Geld an der Kasse wieder ein. Dabei werden für die jeweiligen Inszenierungen Ensembles gebildet, die sich aus dem Kreis der ursprünglichen „santinis“, aus dem wachsenden Netzwerk der Company sowie aus wechselnden Gästen zusammensetzen.

Verpflichtend bleibt der Kollektivgedanke.
Zu den „Santinis“ zählen aktuell Pasquale Aleardi, Alessija Lause, Leslie Malton, Nicole Marischka, Nikolaus Szentmiklosi, Urs Stämpfli, Felix von Manteuffel, Maria Furtwängler , Annette Frier, Friederike Kempter, Felix von Manteuffel,Eva Löbau, Amelie Plaas Link , Eva Bay, Marion Breckwoldt, Ursula Karruseit, Traute Hoess, Verena Karg, Jaron Löwenberg, Lena Dörrie, Jan Messutat, Sarah Alles, Claas Würfel, Julia Bremermann, Ivan Vrgoc

Produktionen

Die Premiere des Broadway-Klassikers „Gerüchte… Gerüchte“ (im Original: „Rumors“) fand am 13. Januar 2013 im Theater am Kurfürstendamm in der Regie des Duos Estera Stenzel und Adrian Castilla statt. Die High-Society-Groteske über vier Paare auf einer entgleisenden Party des stellvertretenden New Yorker Bürgermeisters war in 44 Vorstellungen fast immer ausverkauft und zog über 34.000 Zuschauer an. „Die Welt“ lobte eine „starke Ensembleleistung“ und befand: „Dieser Abend ist ein ganz klares und ehrliches Bekenntnis zur Komödie, zur Farce“.

2014 folgte, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Gorki-Theater in der Intendanz von Shermin Langhoff und Jens Hillje, das Zweipersonenstück „Abgesoffen“ nach dem gleichnamigen Roman des Spaniers Carlo Eugenio Lopez, mit dem Urs Stämpfli und Ivan Vrgoč im Studio Я auf der Bühne standen (Regie: Alia Luque). Das Stück über zwei Auftragsmörder, die in Spanien nordafrikanische Einwanderer töten und zu Abschreckungszwecken ins Meer werfen, verhandele „die Festung Europa als Killermovie in der Art von ‚Pulp Fiction’“, schrieb die „taz“. „Die Geschwindigkeit“, lobte „Die Welt“, „in der es Urs Stämpfli und Ivan Vrgoč, die beiden Auftragsmörder, schaffen, ständig Spannungen aufzubauen und diese Spannungen sofort wieder zunichte zu machen, ist beeindruckend“.

Am 22. Januar 2015 brachte santinis production das Generationendrama „Eine Familie“ (im Original: „August: Osage County“) des US-amerikanischen Dramatikers Tracy Letts zur Premiere. In der Regie von Ilan Ronen (Leiter des Habima National Theatre in Tel Aviv und Vater der in Berlin arbeitenden Künstler Yael und Michael Ronen) spielten unter anderem Annette Frier, Friederike Kempter, Ursula Karusseit, Eva Löbauund Felix von Manteuffel. Die Berliner Zeitung sah „ein knapp dreieinhalbstündiges intelligentes rücksichtsloses Gemetzel, das, nach den Stoßseufzern und den bitteren Lachattacken zu urteilen, so manchem im Publikum zu Trost und Ansporn für den Hausgebrauch gereichen wird“. Die Berliner Morgenpost schwärmte: „Ein Schauspieler-, ja, ein Theaterfest“.